Ce site internet utilise des cookies afin de fournir différentes fonctionnalités, de personnaliser les annonces et d'analyser les accès. En utilisant ce site internet, vous acceptez l’utilisation de cookies. Informations complémentaires  OK

Quoi de nouveau ?

Alsace - Strasbourg - Münster - Mü-06b

Die ostfranzösische Elsaß-Metropole Straßburg gilt als ein Symbol der deutsch-französischen Aussöhnung und versteht sich heute selbst als "Hauptstadt Europas". Die Stadt beherbergt zahlreiche europäische Einrichtungen, darunter Europaparlament und Europarat. Die Kernstadt zählt knapp 280.000, der Ballungsraum etwa 720.000 Einwohner.

Straßburg liegt am Zusammenfluß von Bruche (Breusch) und Ill sowie am Rhein-Marne- und Rhein-Rhone-Kanal und grenzt im Osten gegenüber Kehl an den Rhein. Gegründet wurde die Stadt im Jahr 12 v.Chr. unter dem römischen Kaiser Augustus als "Argentoratum". Die Altstadt auf der "Grand Ile" (Großen Insel) zwischen den beiden Ill-Armen wurde 1988 zum Weltkulturerbe erklärt.

Zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten gehört insbesondere das von 1176 bis 1439 erbaute Münster. Zu nennen sind u.a. auch das Frauenhausmuseum, das Vauban-Wehr sowie das einstige Gerberviertel 'La Petite France'.

Vor der Südseite des Straßburger Münsters liegt am Schloßplatz (Place du Chateau) das sogenannte Frauenhausmuseum (Maison de l'Oeuvre Notre-Dame). Es ist seit 1349 auch Sitz der Dombauhütte.

Im Museum befinden sich auch Originale von Münsterplastiken (darunter Ecclesia und Synagoge), die zum Schutz vor der Luftverschmutzung vom Münster abgenommen wurden. Zu weiteren Attraktionen gehören der "Christuskopf von Wissemburg", älteste figürliche Darstellung in der Glasmalerei (um 1070), sowie Werke des Malers und Zeichners Hans Baldung genannt Grien, der 1545 in Straßburg starb und zu den bedeutendsten oberrheinischen Meistern der Renaissance gezählt wird.

Zur Verstärkung der mittelalterlichen Befestigungsanlagen der Stadt wurde 1681 das Vauban-Wehr erbaut. Im 19. Jahrhundert wurde es erhöht. In den Sechzigerjahren des 20. Jahrhundert bekam es eine Aussichtsterrasse mit Blick auf die Altstadt.

Mit Hilfe des Wehrs konnte zur Abwehr von Angreifern die Südfront der Stadt unter Wasser gesetzt werden. Benannt ist das Wehr nach dem französischen Festungsbaumeister und Marschall Sebastien le Prestre de Vauban ((1633-1707), der in ganz Ost- und Nordfrankreich Festungen anlegen ließ.
(js-text - stand 03.11.2010)
+++
vgl.:



vgl auch:


vgl auch Serie Eglise Saint Thomas:
vgl.:
[fc-foto:22882673]
[fc-foto:22882663] [fc-foto:22882680]
+++
Aufnahme Nikon D40 am 22.09.2010 - Mü06b-20100922-0021Bex1mwRmgT&m35H&p20K

Commentaire 1

  • cathy Blatt 18/09/2015 8:34

    Das Licht und Leuchten hast Du wunderbar erfasst, nicht einfach in dem eigentlich dunkelen Muenster,cathy