Ce site internet utilise des cookies afin de fournir différentes fonctionnalités, de personnaliser les annonces et d'analyser les accès. En utilisant ce site internet, vous acceptez l’utilisation de cookies. Informations complémentaires  OK

Quoi de nouveau ?

Nicole Zuber


World Membre, Sion

"Apameia"

Eine Sehenswürdigkeit, 55 km. nordwestlich von Hama:
Die Ruinenstätte von Apameia, der neben Bosra und Palmyra bedeutendsten hellenistischrömischen Stadtanlage Syriens.

Auf jenem Felskegel hoch über der fruchtbaren Orontesebene al-Ghab, auf dem sich seit dem 13. Jh. die arabische Festung Qala'at al Mudiq erhebt, siedelten vermutlich schon im Paläolithikum Menschen. Später wird der Ort unter den Namen Pharnake und schließlich Pella zur wichtigen Handelsstation auf der Strecke Antochia-Damaskus. Als Seleukos Nikator an dieser Stelle Anfang des 3. Jh. v. Chr. eine neue Stadt gründet und auf den Namen seiner persischen Gattin Apame tauft, mausert sie sich rasch zu einem der Zentren des riesigen Seleukidenreiches. Wichtigstes Indiz für die übergeordnete Bedeutung: In ihr wird nicht nur eine Zuchtstation mit 30'000 Pferden für die Kavallerie untergebracht, sondern auch der von 500 Kriegselefanten bewachte Staatsschatz. Um die Zeitenwende – Pompeius hat die Stadt inzwischen dem Römischen Reich einverleibt – zählt die Provinz Apameia eine halbe Million Einwohner.

Fast alle der heute erhaltenen Bauwerke stammen freilich aus der Zeit nach 115 n. Chr. In diesem Jahr hatte ein Erdbeben die Stadt verheert und Kaiser Trajan daraufhin ein ambitiöses Wiederaufbauprogramm initiiert. Die Hauptachse inmitten des rechtwinkligen Straßenrasters bildete, dem Schema antiker Stadtplaner gemäß, der Cardo Maximus (2 km lang und 37 m breit).

Nahe seiner heutigen Kreuzung sind noch eindrucksvolle Reste der aus teilweise gedreht kanellierten Säulen – eine Rarität – bestehenden Kolonnaden zu sehen, die ihn einst auf der ganzen Länge säumten.


- Syrien 26.04.04 -

Commentaire 8

  • Michael Schusser 02/04/2008 21:40

    Schöne Perspektive. Syrien ist immer eine Reise wert.
    LG Michael
  • Martin Meese 14/07/2004 8:18

    Jetzt lebe ich schon 4 Jahre hier, kaum ein alter Stein den ich nicht gesehen habe, aber an Apamea bin ich bis jetzt immer vorbeigefahren.
    Pic gefällt mir sehr.
    Grüße aus Damaskus
    Martin
  • Nicole Zuber 10/06/2004 18:48

    @ Allen: Eure Begeisterung freut mich unheimlich sehr. Danke, danke und nochmals danke!
  • Verena Scholze 07/06/2004 10:09

    Klasse, Deine Info zu Land und Stätte.
    Ein Land, das ja dem Tourismus nicht so entgegenkommt. Deswegen doppelt interessant.
    LG, Verena

  • Heidi Zimmerli 07/06/2004 8:21

    Die symmetrische Anordnung wirkt durch deinen gewählten Bildausschnitt perfekt. Der Weg die Säulenlinien führen zu einem Punkt dem goldenen Schnitt. Ich kann mir dein Foto absolut als Postkartenmotiv vorstellen, denn wenn man sich das Foto länger anschaut, fühlt man sich richtig motiviert den Weg entlang zu gehen. Sehr gut Nicole!!!
    Gruss Heidi
  • Heinz G. 06/06/2004 23:19

    die Perspektive gefällt mir ausgesprochen gut, auch die Farben und die Präsentation - stille Zeitzeugen!
    lG, Heinz
  • Matthias Moritz 06/06/2004 22:40

    Es ist faszinierend, zu sehen, zu welchen architektonischen Meisterleistungen die Menschen schon seit langer Zeit fähig sind. Eine beeindruckende Szene, die ich staunend betrachte.

    hg, Matthias
  • Klaus Kieslich 06/06/2004 22:23

    Eine sehr gute Aufnahmeperspektive und eine klasse Info wieder dazu.....man muß schon staunen,wenn man sieht ,was Menschen so bewerkstelligen können.Hat bestimmt sehr viele Opfer beim Bau gegeben .
    Gruß Klaus