Ce site internet utilise des cookies afin de fournir différentes fonctionnalités, de personnaliser les annonces et d'analyser les accès. En utilisant ce site internet, vous acceptez l’utilisation de cookies. Informations complémentaires  OK

Quoi de nouveau ?

Jean Albert Richard


World Membre, Runkel

La baie des Trépassés

"Die Bucht der Verstorbenen", so hat man diese Stelle genannt,
weil die Wellen die Leichen der verunglückten Seeleute immer
wieder an den Strand herübertragen.
Aufnahme aus dem Sommer 1971.

Commentaire 4

  • Jean Albert Richard 15/11/2006 15:56

    natürlich nicht, aber es ist nicht weit davon entfernt.
    Wo die Stadt Ys lag, weiß sowieso keiner genau. Bei
    jeder Küste ergeben sich gewisse Veränderungen im
    Laufe der Zeit. An der westlichen Spitze der Bretagne
    ist das Meer stärker als das Festland. Woanders ist
    es umgekehrt: es gibt Städtchen, wie Brouage oder
    Aigues-Mortes, die früher Seehäfen gewesen sind, und
    heute mehrere Kilometer von der Küste weg im Sand
    liegen.
    LG

    JR
  • herr stocker aka louis cyphre 15/11/2006 15:07

    das ist dann aber nicht baie des trespasses

    ;-)
  • Jean Albert Richard 15/11/2006 14:03

    Danke für die lieben Kommentare.
    Das Bild wurde am frühen Nachmittag aufgenommen,
    zu den Erinnerungen an die Druiden, und an die
    versunkene Stadt Ys, würde ich aber eher ein anderes
    Bild vorschlagen, das ich am gleichen Tag, dennoch
    Stunden später, aufgenommen habe.
    Die Farben sind nicht mehr so fröhlich, und die
    Atmosphäre zum Träumen besser geeignet.
    LG

    JR


  • herr stocker aka louis cyphre 15/11/2006 11:10

    baie de trespasses

    zwischen Pointe de Raz und Pointe de Van gelegen

    ich liebe diesen Flecken Erde

    ihr habt beide Recht

    übersetzt wird es mit Bucht der Verlorenen oder Bucht der Verdammten

    es ist die Bucht an der die Schiffsbrüchigen an Land geschwemmt wurden

    und

    es ist die Bucht von der die Leichen der Druiden auf Booten zur Toteninsel übersetzt wurden

    ferner war die Bucht der Meereszugang der legendären Stadt Ys König Gradlos, dem bretonischen Atlantis