Nous utilisons des cookies, afin de personnaliser les contenus et les publicités et d'analyser les accès à nos sites internet. En outre, nous transmettons des informations sur ton utilisation de nos sites internet à nos partenaires pour e-mails, publicité et analyses. Voir détails

Kraichgau-Natur-Photo


Basic Membre, Oberderdingen

~ „deine.blauen.augen“ ~

… machen uns so sentimental …
… so blaue Augen …
… wenn Du uns so anschaust, ist uns alles andre egal …
… TOTAL EGAL …
° frei nach Annette Humpe°
~~~~~~
… das war einer der ersten Gedanken, die uns bei der Sichtung der Aufnahmen von der

~HUFEISEN-AZURJUNGFER~

durch die Köpfe gingen
~~~~~~
…Aufnahmeort waren die Spreewaldauen in der Nähe von Diessen-Striesow...
~~~~~~

Aufnahmedaten
Pentax K1 MK II
Pentax DFA 150-450/4.5-5.6
Brennweite 300.0
Blende 7.1
ISO 400
Zeit 1/1250
~telemacrotisiert.hat.hier.die.Ira~

Die Hufeisen-Azurjungfer ist neben der Großen Pechlibelle unsere häufigste Kleinlibellenart. Auffallend oft wird die Hufeisen-Azurjungfer mit der Gemeinen Becherjungfer verwechselt, obwohl bei genauer Betrachtung die Unterscheidungsmerkmale recht deutlich sind.

Merkmale:
Die Hufeisen-Azurjungfer erreicht eine Flügelspannweite von 48mm bei einer Körperlänge von 35mm. Das Männchen der Hufeisen-Azurjungfer ist etwas schlanker und heller als das der Gemeinen Becherjungfer.
Oben auf dem 2.Segment befindet sich eine einem Hufeisen ähnliche schwarze Zeichnung.
Die Weibchen sind meist grün/beige/gelblich, gelegentlich auch blau gefärbt und lassen sich nur sicher über den Hinterrand des Prothorax (Vorderbrust) bestimmen. Eine Draufsicht ist zur Bestimmung hilfreich, meist sogar notwendig.
Bevorzugter Lebensraum:
Die Hufeisen-Azurjungfer besiedelt bevorzugt kleine stehende Gewässer, teilweise aber auch größere Gewässer, eher selten Fließgewässer.

Flugzeit:
April – September

Rote Liste Deutschland: RL — = nicht gefährdet
Rote Liste Österreich: LC = nicht gefährdet
Rote Liste Schweiz: LC = nicht gefährdet

Besonderheiten:
Da die Larven der Hufeisen-Azurjungfer sich an nahezu jedem Gewässertyp entwickeln können, zählt diese Spezies zu den wenigen nicht gefährdeten Libellenarten unserer Heimat.

Commentaire 50