Nous utilisons des cookies, afin de personnaliser les contenus et les publicités et d'analyser les accès à nos sites internet. En outre, nous transmettons des informations sur ton utilisation de nos sites internet à nos partenaires pour e-mails, publicité et analyses. Voir détails

632 21

Doris H


World Membre, Nähe Heidelberg

In Berührung

LIEBES-LIED

Wie soll ich meine Seele halten, daß
sie nicht an deine rührt? Wie soll ich sie
hinheben über dich zu andern Dingen?
Ach gerne möcht ich sie bei irgendwas
Verlorenem im Dunkel unterbringen
an einer fremden stillen Stelle, die
nicht weiterschwingt, wenn deine Tiefen schwingen.
Doch alles, was uns anrührt, dich und mich,
nimmt uns zusammen wie ein Bogenstrich,
der aus zwei Saiten eine Stimme zieht.
Auf welches Instrument sind wir gespannt?
Und welcher Geiger hat uns in der Hand?
O süßes Lied.

Rainer Maria Rilke (1875-1926)


Musik: Bruce Springsteen - Human Touch
http://www.youtube.com/watch?v=Top0ZUzg5bQ

Commentaire 21

  • Dirk Steinis 15/07/2008 22:12

    das ist wunderschön, jeden Millimeter der Annäherungsgeschichte hast Du mit ins Bild gebracht, klasse. Und fototechnisch (ich weiß, das ist Dir zurecht nicht das Wichtigste) ist es auch 1a!
    LG
    Dirk
  • Petra Sommerlad 15/07/2008 5:53

    Nicht nur dass die Aufnahme gut ist...die Gedanken von Günter sind einfach lesenswert..es ist wirklich wahr, manchmal assoziiert man bei den Bildern Dinge auf die man im "normalen" Leben absolut nicht gekommen wäre und jeden der sowas geäußert hätte für vollkommen durchgeknallt gehalten hätte. Da gibt es Bäume die grimassieren, Blüten die sich zugeneigt sind , Schrauben die "Vergänglichkeit" symbolisieren ( mal ehrlich wer käme n ormalerweise bei einer rostigen Schraube auf die Assoziation "Vergänglichkeit". Die Bilder , die kleinen Momente machen es aus und unsere Gehirne erfassen etwas Alltägliches und sehen plötzlich mit anderen Augen...LG PEtra
  • strubbel-annie 15/07/2008 1:15

    Wunderschön - und mit diesem Bild und Gedicht in Gedanken geh ich nun ins Bett - schlaf gut :)
    LG,
    Anja
  • Harald Köster 14/07/2008 22:00


    Du schaffst ein Motiv zärtlich zu gestalten - und seien es Eisenpuffer, es ist unglaublich. Und das finde ich wunderbar!!!!!

    Und dazu einer meiner liebsten Rilkes...

    LG Harald
  • Marlene Sch. 14/07/2008 21:10

    Klasse das Blümchen in der Pufferzone.....hat was!
    LG Marlene
  • Mick-el-Angelo 14/07/2008 20:20

    Fein, wie der Zahn der Zeit hier seine Spuren hinterlassen hat.
    LG, Michael
  • Marguerite L. 14/07/2008 17:05

    Der Ausschnitt begeistert mich, aber das Zärtlich daran ist für mich die Blume, die da hochgewachsen ist und zeigt, dass da Ruhe eingekehrt ist und die beiden Puffer vor sich hinrosten dürfen ......
    Grüessli Marguerite
  • Doris H 14/07/2008 16:04

    Günter ;-))))
    http://de.wikipedia.org/wiki/Puffer
    Mir sind die Kartoffelpuffer sprich Riefkoche auch am allerliebsten. Als Kind mochte ich auch den Puffreis, den ich bei meiner streng katholischen Oma seltsamerweise Schokoreis nennen musste (heute heißt er auch wieder so). Lange wusste ich nicht warum ...und sie gab mir als Antwort auf meine drängende Fragen, das höre sich einfach schöner an :..;-))))

    Und doch finde ich diese ollen rostigen Puffer irgendwie anrührend und zärtlich, als alte romantische Krämerseele die ich bin. Ich kann also die Stimmen hier durchaus verstehen. Das kommt wohl daher, das ich es so mit der Symbolik habe.....

    LG Doris
  • Günter K. 14/07/2008 15:28

    Etwas muss ich schmunzeln, wenn ich die Kommentare lese über die zärtlichen Metallpuffer. Heute geht das, soweit ich weiß, natürlich automatisch. Aber jeder Eisenbahner, der früher mal diese gefährliche Tätigkeit ausübte, wird gegenteiliger Meinung sein. Im dröhnt bestimmt heute noch das Knallen in den Ohren, falls zwei Güterwaggons zusammen prallten. Das war jenseits jeder Romantik.

    Es ist die im wahrsten Sinne des Wortes „gewachsene“ Symbolik des Motivs, das gleichnishaft daherkommt. Hinzu kommt natürlich, dass Rost Vergänglichkeit signalisiert, man seltsamerweise fast wehmütig wird. Und das Pflänzchen oder vielmehr die ausgewachsene Pflanze ergeben mit den anderen Zutaten Signale, die Gefühle ansprechen. Das ist der bewundernswerte Dreh der Sache. Man lässt sich gerne manipulieren. Wieso auch nicht, ich beneide Menschen, die auf der Schiene ansprechen. Zusammen mit der Person, in dem Fall Doris, gibt das ein Paket ;-) .

    Dann werden auch Wortschöpfungen kreiert, wie „zärtliche Metallpuffer“, ich finde das einfach schön. Kartoffelpuffer fallen mir bei der Gelegenheit ein, und Liebe geht ja bekanntlich über den Magen.. Aber „zärtliche Kartoffelpuffer“, das passt eher noch weniger. Die knatschen eher, falls sie fein säuberlich gestapelt auf den Verzehr warten. Solche Metallpuffer würden sich prima als Sitzgelegenheit eignen, und wer sieht nicht gerne einen knackigen Popo, das ist zwar alleine für sich gesehen nicht zärtlich aber vielleicht wäre dann der Puffer der Wegbereiter für Zärtlichkeiten. „Ach, weißt Du noch, als ich Dich das erste Mal sah bei Biggi, als Du so hingehaucht auf dem Metallpuffer gesessen hast ? Das mag auch nicht so richtig passen, obwohl es wahr sein könnte.

    Das kann man natürlich noch steigern ein Single-Treff, früher sagte man „Ball der einsamen Herzen“ dazu. In einem stillgelegten Bahnhof. Angenehmes Ambiente, duselige Musik, dazwischen die zarte Stimme des Moderators „ Björn auf Puffer 12 liebäugelt mit Katja auf Puffer 35, so traut Euch doch Ihr beide !!! Puffert doch einfach zusammen. Das könnte aber schon falsch verstanden werden unter Umständen. Überhaupt das Wort „Puff“, ich aß als Kind leidenschaftlich gerne “Puffreis“, den brachte immer unsere Nachbarin in Form „Bruchreis“ mit, der reguläre war einfach zu teuer. Und als ich einmal meine Mutter fragte „Wo isser der Puff ?“, da war sie seltsam berührt, da war das Wort noch stigmatisiert.
    Aber so ein Metallpuffer hat schon etwas. Bei Highland Games messen sich Kraftprotze, eine neue und interessante Disziplin wäre bestimmt Pufferweitwurf. Aber das wäre dann wiederum auch nicht zärtlich.

    Lg Günter

  • Anne Rudolph 14/07/2008 15:24

    zärtliche Berührung. Wie schön sieht das aus mit den Gewächsen an der Seite. Da hast Du mal wieder ein gutes Auge bewiesen
    lg anne
  • Paul D. 14/07/2008 14:52

    das sieht wirklich wie ein Metall gewordener Knutsch aus, von dem sich die Pflänzlein anstecken lassen - sehr schön gesehen.
    LG
    Paul
  • Brigitte Niestrath 14/07/2008 14:50

    Hallo Doris !
    Ich hätte nie gedacht das Metallpuffer so ein zartes Fotomotiv abgeben, und es hat in der Tat etwas sehr zärtliches, von einer zarten Berührung an sich, obwohl die Puffer ansonsten was anderes Aussagen, aber hier.....
    und mit dem Blümchen....liebe Doris, sowas können nur Menschen sehen, die mit wirklich offenen Augen durchs Leben gehen :-))
    Ein wunderbares Foto mit einer sehr starken Aussage, und wie immer mit äußerst passender Musik und Gedicht, eine wunderbare Triologie !
    Das ist in meinen Augen die wahre Kunst der Fotografie :-)
    Liebe Grüße von Brigitte
  • Nana Ellen 14/07/2008 13:19

    Hartes Metall hast Du einfach zärtlich dargestellt und so aussergewöhnlich schön. Bin tief beeindruckt und thanks for the music. LG Nana-Ellen
  • Günter K. 14/07/2008 12:56

    in berührung mit über- unterordnugnsverhältnis :)), gut, statistisch gesehen und auch so sind männer etwas größer......, sie hat jedenfalls die blümchen von ihm eingepflanzt........
    lg günter
  • Doris H 14/07/2008 12:27

    Elsbeth, dazu fällt mir dieses Zitat von Erich Kästner ein:

    Wer wagt es,
    sich den donnernden Zügen
    entgegenzustellen?

    Die kleinen Blumen
    zwischen
    den Eisenbahnschwellen!

    LG Doris

Mots clés

Information

Section
Vu de 632
Publiée
Langue
Licence

Favoris publics