Nous utilisons des cookies, afin de personnaliser les contenus et les publicités et d'analyser les accès à nos sites internet. En outre, nous transmettons des informations sur ton utilisation de nos sites internet à nos partenaires pour e-mails, publicité et analyses. Voir détails

Playa de los Troches y Roque Dos Hermanos und Feigenkaktus

Playa de los Troches y Roque Dos Hermanos und Feigenkaktus

5 784 6

Bodograf


Free Account, Metropolregion Hamburg

Playa de los Troches y Roque Dos Hermanos und Feigenkaktus

Fotoreise vom 4. bis 11.11. 2017 mit http://www.phototours4u.com.
Herzlichen Dank an Serdar Ugurlu und Raik Krotofil für die sehr gute Betreuung.
Wieder mal sehr nette Fotografen/innen kennengelernt. Die Gruppe war super.

Roques der beiden Brüder an der Küste von Punta del Hidalgo, einem Fischerdorf im Nordosten der Insel Teneriffa, charakterisiert durch eine Landschaft mit einer spektakulären vulkanischen Küste, die in den Augen derer, die durch diese Länder kommen, nicht unbemerkt bleibt.
Eine ideale Ecke, wo Sie das reine und kristallklare Wasser genießen können.
Quelle: https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=es&u=https://www.minube.com/rincon/roque-de-los-dos-hermanos-a91097&prev=search

Im Vordergrund der Feigenkaktus
Wer sagt, dass Kakteen nur stachelige, nichtsnutzige Gewächse sind, der hat sich gewaltig getäuscht.
Auf Teneriffa gibt es einen Kaktus, der fast überall gedeiht und noch dazu leckere Früchte trägt. Die Frucht ist als Kaktusfeige oder im Spanischen als higo chumbo und auf den Kanarischen Insel als higo pico bekannt.
Der Kaktus, der diese leckeren Früchte trägt, nennt sich ganz einfach Feigenkaktus oder auf Spanisch chumbera, tuno oder nopal. Die Lateinische Bezeichnung des Feigenkaktus ist Opuntia ficus-indica.

Dieser Kaktus gehört zu der Gruppe der Opuntien, das sind Kakteen mit essbaren Früchten. In Mexico gehören sogar die jungen Blätter dieser Spezie zur Standardküche. Auf den Kanarischen Inseln wird allerdings nur die Kaktusfeige verzehrt. Man findet Sie wild, am Straßenrand und vor allem im Gebiet um das Anaga Gebirge.
Es ist Vorsicht geboten beim Pflücken und auch beim Verzehr, da die Feige unzählige, durchsichtige, kleine Stacheln besitzt. Diese Stacheln bohren sich leicht in die Haut und in Gaumen und Zunge, was sehr unangenehm ist. Ich spreche aus eigener Erfahrung! Bei einer Wanderung nach Chinamada konnte ich der Versuchung nicht widerstehen und habe eine Kaktusfeige probiert. Leider hatte ich diese nicht genügend geschält und somit den ganzen Mund voller Stacheln.
Gerade eben, vor 1 Woche war ich im Gebiet von Anaga, in der Nähe von Benijos, da sieht man tausende von Feigenkakteen, die dicke Früchte tragen. Zum Ernten brauchen Sie ein Messer und im besten Fall Handschuhe. Der Frucht wird dann an jedem Ende eine Scheibe abgeschnitten und anschließend ein Schnitt nach längs verpasst so dass man die Schale wie einen Mantel abziehen kann. Drinnen befindet sich das leckere Fruchtfleisch, das einen süß-säuerlichen Geschmack hat. Mich erinnert es an den Granatapfel.
Bevor der Feigenkaktus diese leckeren Früchte ans Tageslicht bringt, ist er von wunderschönen Blüten geschmückt und richtig schön anzusehen.
Falls Ihnen das Ernten der Kaktusfeige eine zu stachelige Angelegenheit ist, finden Sie die leckere Frucht auch im Obst- und Gemüsegeschäft in den Sommermonaten August, September, Oktober und manchmal auch November.
Quelle: http://www.sonneninsel-teneriffa.de/blog/der-feigenkaktus-traegt-fruechte/

Commentaire 6