Nous utilisons des cookies, afin de personnaliser les contenus et les publicités et d'analyser les accès à nos sites internet. En outre, nous transmettons des informations sur ton utilisation de nos sites internet à nos partenaires pour e-mails, publicité et analyses. Voir détails

Kraichgau-Natur-Photo


Premium (Pro), Oberderdingen

~ „sandy.the.dandy“ ~

… ein echter „Beau“ …
~~~~~~
… modisch gekleidet in Camouflagemuster…
… verziert mit hochglänzendem Metallic …
… wenn das mal kein Topmodell aus dem

„Hause Gaultier“

ist.. :-))
~~~~~~
…etwas gewöhnungsbedürftig für die „Haute Couture“ ist allerdings der naturbelassene Laufsteg..
:-))
~~~~~~
… diesen Dünen-Sandlaufkäfer {Cicindela hybrida} und noch einige weitere seiner Spezies fanden wir in den Spreewaldauen.
Für uns eine Erstbegegnung, die uns einiges an Schweiß und Nerven gekostet hat.
~~~~~~
So schön wie die Käfer ausschauen, so unberechenbar und flink sind sie..
… da war das eine oder andere hier nicht aufzuführende Schimpfwort seitens dem Fodfofuzzie Alex zu hören..
:-)))

Aufnahmedaten
NIKON D500
SIGMA DG HSM MACRO 105/2.8 OS
SIGMA TK 1401
Brennweite 147.0
ISO 320
BLENDE 9.0
ZEIT 1/1000
… mit auf’m Laufsteg war Alex …




~ FURCHTERREGEND ~
Der Dünen-Sandlaufkäfer (Cicindela hybrida) ist eine furchterregende Kampfmaschine; jedenfalls für alle Lebewesen, deren Größenordnung sich um einen Zentimeter bewegt. Mit seinen dolchförmigen, dornenbewehrten Mandibeln, die als Greif- und Kneifzange gleichermaßen arbeiten, packt er nicht nur zu, sondern zerkleinert auch seine Beute in mundgerechte Happen. Im Handumdrehen wird so aus einer kleinen Raupe Insektenfrikassee.
Mit ihren vergleichsweise großen Facettenaugen erspähen sie ihre Beute schon auf eine Distanz von 10 cm. Und wie ihr Name bereits erahnen lässt, können sie schneller laufen als alle ihre Beutetiere. Die haben nur eine Chance, wenn sie rasch davonfliegen können. Denn Beute macht der Käfer nur am Boden, nicht im Flug.
~ EINE SCHÖNHEIT ~
Der nur 1,1 bis 1,6 cm große Käfer ist grünlich-kupferfarben, wobei je nach Blickwinkel ein metallischer Glanz in allen Regenbogenfarben auftritt. Die gelblich-weißen Flecken auf den Flügeln wirken wie schwungvoll mit dem Pinsel aufgetragen. Doch es ist nicht einfach, ihn so nahe zu sehen, dass der Beobachter all diese Details erkennt. Denn sobald man ihm zu nahe kommt, beweist er, obwohl Laufkäfer, dass er auch blitzschnell auffliegen kann, um meist nur wenige Meter entfernt wieder zu Boden zu gehen.
~ SEIN ZUHAUSE ~
Wie sein Name schon belegt, lebt er überall dort, wo es noch ausgedehnte Sandflächen mit nur spärlicher Vegetation gibt. Ursprünglich waren das die Sanddünen entlang unserer großen Flüsse, mittlerweile sind es eher Kiesgruben und (ehemalige) Truppenübungsplätze. Aber auch unbefestigte Feldwege auf sandigem Untergrund stellen einen Lebensraum für den Sandlaufkäfer dar.
~ RÄUBERISCHE LARVEN ~
Die Käfer kann man von April bis Oktober antreffen, doch nur die sich aus den Larven bildende Puppe überwintert. Die Larven schlüpfen aus Eiern, die das begattete Käferweibchen in Sandröhren abgelegt hat. Jede Larve baut sich eine eigene Röhre in den Sand, an deren Eingang sie auf Beute wartet. Sie besitzt bereits die gleichen Kieferklauen wie die Käfer, mit deren Hilfe sie vorbeilaufende Spinnen und Insekten sowie deren Larven erbeutet.

Commentaire 45