Sonnenuntergang am 30. April 2021

Sonnenuntergang am 30. April 2021

7 785 87

Hansjörg Naturfotografie


Free Account, Kreis Unna (NRW)

Sonnenuntergang am 30. April 2021

Diesen Sonnenuntergang habe ich am 30. April 2021 um 19:39 Uhr aufgenommen. Leider kam ich mit der Kamera und dem Stativ etwas zu spät, denn einige Minuten vorher war es viel interessanter. Am späten Nachmittag hatte es durch die starke Bewölkung auf jeden Fall nicht vielversprechend ausgesehen so daß ich nicht auf Verdacht zum Sonnenuntergang gegangen bin. (4174)

Die Aufnahme entstand in Lünen im Kreis Unna in NRW in der Lippeaue und wurde mit einer EOS 77D mit dem Canon EF-S 18-135mm IS STM Objektiv aufgenommen. Das Bild ist verkleinert auf 1000x667 Pixel und hat eine Tonwertkorrektur erhalten. Sättigung und Kontrast wurden angepaßt.

**********************************************************

Bilder des Schlosses Luisium:

Schloß Luisium im Spätherbst - Bild 1
Schloß Luisium im Spätherbst - Bild 1
Hansjörg Naturfotografie
Schloß Luisium im Spätherbst - Bild 3
Schloß Luisium im Spätherbst - Bild 3
Hansjörg Naturfotografie
Schloß Luisium im Spätherbst - Bild 7
Schloß Luisium im Spätherbst - Bild 7
Hansjörg Naturfotografie


Bilder des römischen Ruinenbogens in der Parkanlage:
Der Römische Ruinenbogen im Luisium im Spätherbst - Bild 1
Der Römische Ruinenbogen im Luisium im Spätherbst - Bild 1
Hansjörg Naturfotografie
Der Römische Ruinenbogen im Luisium im Spätherbst - Bild 3
Der Römische Ruinenbogen im Luisium im Spätherbst - Bild 3
Hansjörg Naturfotografie
Der Römische Ruinenbogen im Luisium im Spätherbst - Bild 9
Der Römische Ruinenbogen im Luisium im Spätherbst - Bild 9
Hansjörg Naturfotografie


Bilder des "Schlangenhauses" in der Parkanlage:
Das Schlangenhaus im Luisium im November 2020 - Bild 2
Das Schlangenhaus im Luisium im November 2020 - Bild 2
Hansjörg Naturfotografie
Das Schlangenhaus im Luisium im November 2020 - Bild 9
Das Schlangenhaus im Luisium im November 2020 - Bild 9
Hansjörg Naturfotografie
Das Schlangenhaus im Luisium im November 2020 - Bild 8
Das Schlangenhaus im Luisium im November 2020 - Bild 8
Hansjörg Naturfotografie

Commentaire 87

  • Paulibär14 02/03/2022 16:28

    Herrlich diesen Moment eingefangen und in bester Manier präsentiert.
    LG Georg
    • Hansjörg Naturfotografie 05/03/2022 23:42

      Lieber Georg,
      vielen Dank für Deine Anmerkung unter meinem Sonnenuntergang. Die letzten Tage hatten wir gutes Wetter mit viel blauem Himmel. Ich bin tagsüber nicht rausgegangen zum Fotografieren von Schneeglöckchen oder Krokussen, habe aber auf jeden Fall den Sonnenuntergang Abends weiterhin im Angriff genommen. Dieses Bild oben ist auf dem Segelflugplatz der FSG Lünen aufgenommen. Ich habe dort das Problem, daß sich die Sonne auf Ihrer jahreszeitlichen Wanderung langsam in Richtung des Trianel Kraftwerkes bewegt und dahinter untergeht - https://de.wikipedia.org/wiki/Kraftwerk_Lünen-Stummhafen. Es gibt in der FC viele Freunde von "Industriekultur Ruhrgebiet", aber ich mag mehr Naturaufnahmen. Deshalb gehe ich seit etwa einer Woche wieder zum "Horstmarer See" zum Sonnenuntergang. 

      Gestern war ich dort nicht so erfolgreich, denn unmittelbar nachdem ich Stativ mit Kamera aufgebaut und losgelegt hatte, sah mich zufällig eine Bekannte und kam zu mir. Wir haben uns dann lange unterhalten und immerhin habe ich ihren neuen Partner kennengelernt. Aber so habe ich einige Zeit nicht fotografiert und erst begonnen, als die Sonne schon fast am Horizont stand. Etwas später mit zunehmender Dunkelheit hatten wir dann eine schöne rötliche Farbe am Himmel. Während ich fleißig meine Belichtungsreihen erstellte, fragte mich eine sympathische Frau, ob ich ein Bild von ihr vor dem See und Himmel mit Ihrem Smartphone machen könnte. Das habe ich natürlich gemacht und sie hat sich mit dem Rücken zum Himmel gestellt, die Arme ausgebreitet und es gab ein sehr schönes Schattenbild. Ich hatte den Mond auch passend positioniert. Leider ist das Bild nur auf Ihrem Handy - ich hätte es eigentlich auch gerne auf meinem Speicherchip gehabt. Aber sie hat mich gefragt, ob ich einmal sie mit Ihrem Sohn fotografieren kann und ich habe ihr meine E-Mail-Adresse gegeben. Vielleicht meldet sie sich ja noch und ich habe einmal ein Model. Diese Fotopause von fünf Minuten sieht man meinen Belichtungsreihen aber deutlich an, der Himmel hat sich doch innerhalb dieser Pause verändert.

      Heute wollte ich die gleiche Szene aufnehmen. Der Sonnenuntergang war ähnlich, aber die Färbung des Himmels nach Sonnenuntergang war nicht mehr so schön. So muß ich weiter schauen. Morgen soll es leicht bewölkt sein und ich werde erneut zum Fotografieren des Sonnenunterganges losziehen. Aber da ich jetzt so oft beim Sonnenuntergang war, habe ich eine Unmenge von neuen Bilder und noch gar nichts bearbeitet. Das wird wohl auf Zeiten mit schlechtem Wetter vertagt werden müssen.

      Viele Grüße
  • Trugbild 25/02/2022 8:16

    Du zeigst hier faszinierenden Sonnenmotive. 
    VG Adeltraut
    • Hansjörg Naturfotografie 25/02/2022 21:27

      Liebe Adeltraut,
      vielen Dank für Deine Anmerkung. Du hast recht, daß ich zur Zeit vor allem Sonnenuntergänge aufnehme. Blüten mag ich auch, aber früher hatte ich einen Garten in meiner Nähe und konnte dort recht einfach die Blumen/Blüten fotografieren. Aber das hat sich geändert und ich muß für Makroaufnahmen von Pflanzen in den Westfalenpark Dortmund oder den Rombergpark Dortmund fahren. Das ist von der Verbindung her nicht kompliziert, aber man benötigt doch über eine Stunde pro Strecke und muß mehrfach umsteigen. Am Sonntag ist die Verbindung natürlich stärker ausgedünnt als unter der Woche obwohl man mehr Zeit für einen Ausflug hat. Von der U-Bahn-Station läuft man dann nochmal und kann locker mit anderthalb Stunden Vorlauf rechnen. Dazu kommt, daß es recht teuer ist, denn bei uns im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VVR) kostet dieses Ticket 6,10 Euro pro Strecke. Zusätzlich zum Eintritt in den Westfalenpark. In Nürnberg dürfte es nicht billiger sein. Dann muß man natürlich im ÖPNV die Maske tragen was den Komfort weiter senkt. Insofern überlege ich mir das aus Zeit-, Komfort- und Kostengründen und bin nicht so oft dort unterwegs. Natürlich ist das Wetter auch ein wesentliches Problem und das war in den letzten Monaten nicht oft so günstig. Deshalb gehe ich Abends einfach ein kurzes Stück und schaue was sich am Himmel abspielt. Heute wollte ich erst nicht los, da es sogar etwas gehagelt hat. Kurze Zeit darauf war blauer Himmel und ich habe alles fertig gemacht und bin mit Kamera und Stativ losgezogen. Die Wiese war nass, aber am Himmel war nah am Horizont schon wieder eine Wolkenformation. So habe ich an der Fotostelle angekommen ein paar Minuten gewartet und bin wieder zurück gegangen. Es fing schon wieder an leicht zu nieseln. Wenn man bei solchem Wetter in den Westfalenpark fährt, kommt man unter Umständen an und das Wetter hat sich komplett geändert. Aber am Wochenende soll das Wetter wieder besser werden und dann schaue ich mal. Zum Sonnenuntergang gehe ich auf jeden Fall. Vielleicht schaue ich auch tagsüber mal was sich am Cappenberger See zum Fotografieren anbietet - https://de.wikipedia.org/wiki/Cappenberger_See. Dort war ich im Herbst das letzte Mal und es war schön. Natürlich sind die gefärbten Blätter weg, aber noch haben die Bäume keine Blätter und vielleicht ergibt sich was. Zum Schloß Cappenberg könnte man auch mal wieder schauen, denn die dortige Kirche wurde lange restauriert - https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Cappenberg. Auf dem ehemaligen Wasserturm hat man eine schöne Aussicht in die Umgebung.

      Viele Grüße nach Nürnberg
    • Hansjörg Naturfotografie 24/02/2022 0:54

      Lieber Herr Heyden,
      vielen Dank für Deine Anmerkung unter dem Sonnenuntergang aus letztem April. Nach all den Stürmen und dem Regen war heute der erste Tag an dem wieder Sonne rauskam. Mit "Xandra", "Ylenia", "Zeynep" und "Antonia" vier starke Stürme unmittelbar hintereinander - das hat es laut Tageszeitung in den letzten fünfzig Jahren nicht gegeben. Und die Schäden waren massiv. Ich bin froh, daß ich kein Berufspendler bin und täglich Bahn fahren muß. Ich habe schon meine Probleme gehabt weil ich ursprünglich gestern Abend gegen 18 Uhr einen Termin in einer südlichen Nachbarstadt hatte. Da war der Sturm eigentlich längst vorbei - aber nur eigentlich. Die Bahnstrecke zwischen Dortmund und Schwerte war noch blockiert. Man hatte zwar auf die Schnelle einen Schienenersatzverkehr eingerichtet, aber man hatte keinen Fahrplan und wie soll man da planen? Fährt der Bus oder nicht. Nimmt er alle Passagiere mit oder nicht. Heute hatte man dann die Information im Internet, das zwei Busse fahren. Aber der Zug fährt in beide Richtungen zweimal die Stunde. Da man die Zugstrecke zwischen Schwerte und Schwerte-Ergste seit Monaten baubedingt lahmgelegt hat, fährt dort ebenfalls Ersatzverkehr. Da die Bauarbeiten nicht fertig geworden sind, wurde die Baustelle jetzt zum zweiten Mal verlängert. Also zweimal Schienenersatzverkehr. Und der Zug auf dem ersten Teilstück fährt jetzt Krankenstandsbedingt auch nur alle zwei Stunden statt zweimal die Stunde. So kann eine Sturmserie den sowieso desolaten ÖPNV noch mehr destabilisieren und man hat viermal umzusteigen und kann mit keinem Anschluß rechnen.

      Ich habe den ersten Tag mit Sonne seit längerem genutzt, um wieder einen Sonnenuntergang aufzunehmen. Ich bin erneut an den "Horstmarer See" gegangen - eigentlich mit dem Fahrrad gefahren. Es ist eine schöne Strecke mit dem Fahrrad und auch das Stativ störte nicht. Ich hatte es aus Bequemlichkeitsgründen nicht komplett eingefahren. Mit dem Auto wäre es auch keine schöne Fahrt dorthin, denn man findet an dem mitten in der Stadt gelegenen See keinen Parkplatz. Das ist im Sommer immer ein Drama mit der Parkplatzsituation. Als Radfahrer stört mich das natürlich nicht. Und die auf der Hauptstraße eingerichtete "Tempo-30-Regelung" ermöglicht mir, die Straßenseite einfacher zu queren. Aber die Autofahrer plagen sich wegen "Stop-and-Go" im Berufsverkehr.

      Da ich lange nicht am "Horstmarer See" zum Sonnenuntergang war, kannte ich nicht den idealen Standort für den Moment an dem die Sonne hinter dem Horizont verschwindet. Die Sonne wandert ja jahreszeitenbedingt und man muß immer schauen wo man sich genau platziert. Ideal ist es vom Sonnenstand noch nicht, denn die Sonne geht in der Nähe eines Hochspannungsmasten unter. Das ist zwar authentisch Ruhrgebiet, aber ich mag mehr Natur. Ich habe es heute aber ausprobiert und war ganz zufrieden. Die meiste Zeit des Jahres gehe ich auf den Segelflugplatz der FSG-Lünen. Das ist die Stelle von welcher das Foto oben stammt. Dort hat man auch einen schönen Blick und unter der Woche ist man komplett ungestört - zumindest wenn man von "Gassi-Gehern" mit ihren Hunden absieht. Da ich dort regelmäßig stehe, kennt man sich schon teilweise und wechselt oft ein paar Worte oder zumindest einen Gruß.

      Da ich heute nur zum Auskundschaften am "Horstmarer See" war, hatte ich auch nur das EF-S 18-135mm Objektiv mitgenommen. Beim nächsten Mal kommt dann zusätzlich eine größere Telebrennweite mit. Wenn keine Wolken da sind, ist die Sonne das interessante und da hilft eine starke Telebrennweite sich auf das wesentliche zu konzentrieren und die Sonne schön ranzuholen.

      Morgen soll es wieder regnen, aber am Wochenende wird es wohl wieder schön und ich gehe dann wieder raus zum Sonnenuntergang.

      Viele Grüße
  • Wilfried Südheide 15/02/2022 18:16

    Wie ein Gemälde.
    Einen schönen Abend wünsche ich Dir.
    • Hansjörg Naturfotografie 18/02/2022 0:27

      Lieber Wilfried,
      vielen Dank für Deine Anmerkung. Ich weiß, daß Du derzeit nicht viel Zeit zum Lesen und Antworten hast, will mich aber noch einmal melden.

      Der Sonnenuntergang vom April war wirklich schön und wenn sich das Wetter wieder bessert, werde ich wieder auf Fotosafari gehen. Aber derzeit sieht es wettermäßig erstmal nicht nach günstigen Fotogelegenheiten aus. Den gestrigen Sturm habe ich gut überstanden. Ich hatte in einer südlichen Nachbarstadt einen Termin gegen 18 Uhr und etwas Sorge, daß ich heil hin- und zurück komme. Aber manche Termine kann man nicht gut absagen. Ich bin kurz nach 20 Uhr in Schwerte mit dem Zug zurückgefahren und habe damit wohl die letzte Bahn erwischt, die durchgefahren ist. Die nächste Zugverbindung eine halbe Stunde später wurde von einem zwischen Schwerte und Dortmund-Hörde auf die Gleise gefallenen Baum blockiert. Und auch ab Dortmund weiter in den nördlichen Kreis Unna habe ich unter Umständen einen der letzten Züge bekommen, denn zwischen Lünen und Davensberg fiel beispielsweise kurz darauf ebenfalls ein Baum auf die Gleise. Heute war es hier im Regionalverkehr schwierig, die Busse fuhren aber meistens. Bei Euch in der Südheide dürfte es noch mehr Sturm gegeben haben, der Norden Deutschlands war ja stärker betroffen. 

      Mich würden ja Schneeglöckchen locken, da will ich gerne noch ein paar Fotos machen. Aber bei mir stehen vor dem Haus nur ein paar einzelne Grüppchen ungünstig auf der Nordseite und bekommen keine Sonne. Für solche Motive würde ich an anderen Stellen suchen und mit den Parks im benachbarten Dortmund ist ja derzeit nichts los. Der Westfalenpark ist sicherheitshalber morgen und das ganze Wochenende gesperrt. Vom Besuch des Rombergparks wird dringend abgeraten. Aber bei dem angekündigten Wetter bleibt man lieber drinnen. 

      Ab Mittwoch soll es wieder schön werden und dann werde ich mich zum Sonnenuntergang begeben. Ich muß nur schauen, ob ich zum Horstmarer See fahre oder hier in der unmittelbaren Nachbarschaft bleibe.

      Dir Alles Gute und das Haus und Auto nicht vom Sturm beschädigt werden. Viele Grüße
  • Susi Preisig 31/01/2022 1:28

    Sonnenuntergänge sind doch immer wieder einzigartig. Vor allem wenn sich dann noch spezielle Wolkenformationen und Farben bilden, wie bei deiner Aufnahme. 
    Liebe Grüsse und eine gute Woche - Susi
    Herzlichen Dank für deine Kommentare bei meinen Bildern.
    • Hansjörg Naturfotografie 07/02/2022 0:06

      Liebe Susi,
      vielen Dank für Deine Anmerkung unter meinem Sonnenuntergang. Ich stimme Dir vollkommen zu, daß Sonnenuntergänge "immer wieder einzigartig" sind. Mein letzter interessanter Sonnenuntergang war am letzten Sonntag. Ich bin rechtzeitig mit der Kamera losgezogen. Ich habe aber auf dem Weg eine Nachbarin getroffen, die ich schon rund anderthalb Monate nicht gesehen hatte und wir haben uns intensiv unterhalten. Sie hat mir noch für die Weihnachtskarte gedankt und ich habe ihr nachträglich zum Geburtstag der Vorwoche gratuliert. So sind wir lange mit Unterhalten beschäftigt gewesen und ich habe den Sonnenuntergang verpaßt. Es wirkte auch nicht interessant, denn es waren Wolken aufgezogen. Nachdem sie nach Hause wollte, bin ich weiter zur Fotostelle - der Wiese von oben. Dort sah ich, daß genau über dem Horizont eine Wolken-Lücke bestand und die Sonne dort gerade kurz sichtbar war. Sie war durch leichte Wolken am Himmel schwach abgeschattet und überstrahlte nicht so stark. Es wären wunderbare Fotos geworden, aber ich war ein paar Minuten zu spät. Ich habe noch schnell die Kamera aus dem Fotorucksack geholt und Freihand ein Bild gemacht. Das ist aber eher Dokumentation als vorzeigbares Werk. Das Stativ habe ich im Anschluß zwar noch aufgebaut und alles eingestellt (manuell fokussiert) und dann lange gewartet. Aber es passierte nichts mehr. Seitdem war wettermäßig nichts mehr möglich. Die letzten Tage hat der Regen dominiert. Heute hatten wir in NRW mit dem Sturmtief "Roxana" viel Regen und starken Wind. Es war kein schönes Wetter und ich bin gar nicht rausgegangen sondern den ganzen Tag drinnen geblieben. Auch meine sonntägliche Fahrt zum Bäcker mit dem Fahrrad habe ich nicht angetreten. Aber ab nächstes Wochenende soll es besser werden und dann stehe ich wieder beim Sonnenuntergang.

      Theoretisch könnten wir ja nochmal Winter bekommen, aber daran glaube ich eher nicht mehr. Letztes Jahr ist es am 6. Februar kalt geworden und wir hatten diese zwei Wochen Extremwetter. Bei den gegenwärtigen Erdgaspreisen wäre das aber eher unangenehm. Laut https://www1.wdr.de/nachrichten/wetter-in-nrw-am-sonntag-nass-und-stuermisch-100.html kann es morgen aber immerhin in den Höhenlagen des benachbarten Sauerlandes noch einmal ein wenig Neuschnee geben. Aber dort war ich schon lange nicht mehr.

      Viele Grüße
  • Renate Wagner 24/01/2022 19:23

    Wolkenstimmungen faszinieren mich immer! Dieses Wabern um die Sonne herum wirkt stark!
    LG Renate
    • Hansjörg Naturfotografie 28/01/2022 23:22

      Liebe Renate,
      vielen Dank für Deine Anmerkung zum Sonnenuntergang von Ende April.

      Du bist ebenfalls von Wolkenstimmungen fasziniert. Ich gehe am Abend regelmäßig an die Stelle dieses Fotos und schaue, ob sich etwas interessantes am Himmel ergibt. Da ich dort regelmäßig mit dem Stativ stehe, wird man von anderen regelmäßigen Spaziergänger auch öfters angesprochen und verwundert gefragt, ob man für die Zeitung arbeitet. Ich habe mir schon oft vorgenommen, eine Visitenkarte zu erstellen und dann den Leuten zu geben. Interessanterweise erwarten die meisten die Bilder auf Instagram. So gesehen bin ich mit der Fotocommunity nicht mehr ganz im Trend der Zeit :-)

      Aber auch am Morgen kann man oft interessante Himmelsstimmungen einfangen. Leider bin ich in dieser Hinsicht nicht aktiv. Derzeit ist es morgens ja auch noch oft sehr kalt - zumindest wenn man die für schöne Sonnenaufgänge notwendige Wolkenfreiheit während der Nacht hatte. An dieser Stelle des Fotos hätte man dann auch keinen so schönen Blick in die aufgehende Sonne. Aber am "Horstmarer See" - meinen letzten Foto im Profil - kann man da interessante Nebelstimmungen erleben. Aber es ist eine längere Strecke mit dem Fahrrad und mit dem Auto hat man große Parkplatzprobleme. Da wird auch viel kontrolliert - es sei denn das Ordnungsamt schreibt derzeit keine "Knöllchen" für Parkverstöße sondern kontrolliert die Maskenpflicht in der Fußgängerzone. Die gilt seit heute wieder. 

      Auf jeden Fall schaue ich auch weiterhin was sich am Abend am Himmel tut. Heute war es aber relativ uninteressant. Die Sonne war komplett hinter Wolken versteckt und hat nur kleine Wolkenlücken kurzzeitig angestrahlt. Aber da hätte ich mehr Brennweite nötig gehabt. So habe ich heute eine Stunde mit wenig Erfolg gewartet. Aber man kommt an die frische Luft :-)

      Viele Grüße
  • Knipsekowski 19/01/2022 15:11

    Ein stimmungsvoller,dramatischer Wolkenhimmel,den die untergehende Sonne herrlich beleuchtet.Bei dieser schönen Aufnahme gerät man ins Träumen.
    LG Gabi
    • Hansjörg Naturfotografie 22/01/2022 0:53

      Liebe Gabi,
      vielen Dank für Deine Anmerkung unter dem Sonnenuntergang. Ich war auch gestern an dieser Stelle, aber es war eigentlich erfolglos. Es hat am Nachmittag teilweise geregnet, teilweise war es sonnig. Also bin ich gegen 16 Uhr losgezogen und habe Kamera und Stativ aufgebaut. Aber die Sonne verzog sich hinter Wolken und es hat sich nicht gelohnt. Ich hatte nur das 18-135mm Objektiv mitgenommen. Man sieht auf den paar Bildern die Sonne hinter den Wolken teilweise durchblicken. Das sieht in voller Bildgröße ganz interessant aus, aber mit 135mm Brennweite kommt man da nicht nah genug ran und die Sonne ist zu klein. Da wäre viel mehr Brennweite nötig gewesen. Da ich viele bessere Bilder habe, werden die wohl gar nicht bearbeitet. Sie haben auch keinerlei Farbe. Man könnte sie höchstens in Schwarz-Weiß umwandeln.

      Während der Nacht sollen sich die Wolken verzogen haben. Man hätte den Vollmond sehen können. Aber den fotografiere ich nicht während der Nacht sondern Nachmittags vor Einbruch der Dunkelheit solange der Himmel noch blau ist. Der Mond bewegt sich sehr schnell - pro Minuten 32 Bogensekunden und man darf nicht zu lange belichten. Da ist es besser tagsüber den Mond aufzunehmen und kürzere Belichtungszeiten zu wählen. Ich finde es auch nicht störend, wenn auf dem Foto der Himmel nicht schwarz ist, denn wir betrachten den Mond ja auch oft tagsüber.

      Leider hat sich die Wolkenfreiheit tagsüber nicht gehalten. Am Nachmittag fing es wieder an zu regnen. Das ist schade. In der Nähe findet in einem Hafen ein kleines Hafenfest statt. Da hätte ich gerne ein paar Fotos gemacht. Ich habe aber morgen und Sonntag nochmal die Chance dazu. Es muß nur das Wetter mitspielen. Besonders interessiert bin ich an dem dort stehenden Kran - der als Mohrkran bezeichnet wird. Der soll nächtlich illuminiert sein. "Soll" bezieht sich darauf, daß letztes Wochenende das Hafenfest schon einmal veranstaltet wurde und irgendwelche sympathischen Zeitgenossen das Kabel entwendet haben. Laut Tageszeitung haben viel Fotografen enttäuscht umdrehen müssen. Ich hoffe, daß es diesmal liegen bleibt oder gut bewacht wird. 

      Viele Grüße
  • Reinhard Behl 19/01/2022 13:24

    Das sieht schön dramatisch aus.
    Liebe Grüße
    Reinhard
    • Hansjörg Naturfotografie 20/01/2022 21:10

      Lieber Reinhard,
      vielen Dank für Deine Anmerkung unter meinem Sonnenuntergang. Ich habe auch heute auf einen interessanten Sonnenuntergang gehofft, aber es war nicht interessant. Die Wettervorhersage hatte gestern für den heutigen Abend noch schönes, leicht bewölktes Wetter prognostiziert. Aber das hat sich auf die Nacht verschoben.

      Ich hoffe jetzt erneut, daß sich die Prognose von heute für die nächsten Tage nicht bewahrheitet. Es ist nämlich eine Fortsetzung des schlechten Wetters angekündigt. Dabei wäre am Wochenende noch einmal eine gute Fotogelegenheit. Wir haben in der Nähe den "Datteln-Hamm-Kanal" mit dem "Preußenhafen". Der hatte früher Bedeutung für die Kohleverschiffung der Zechen, aber das ist lange vorbei. Heute können dort nur noch ein paar Sportboote anlegen. Aber letztes Wochenende und nächstes Wochenende soll mit dem "Winterglühen" ein kleines Hafenfest stattfinden. 

      https://www.ruhrnachrichten.de/luenen-stadtteile/im-luener-preussenhafen-startet-an-zwei-wochenenden-das-wintergluehen-w1713691-2000420470/

      Letztes Wochenende war es fotografisch uninteressant. Am Samstag zog schon vor Einbruch der völligen Dunkelheit Nebel auf. Der Preußenhafen liegt direkt am Wasser und dort war es laut Zeitung noch viel stärker. Nebel kann interessant aussehen, wenn er sich flach über das Wasser legt. Aber wenn es in der völligen Dunkelheit neblig ist und man keine zehn Meter sehen kann, macht Fotografieren dann keinen Sinn mehr. 

      Am letzten Sonntag war es nur bewölkt und grau, aber da war früh mit der Veranstaltung Schluß. So muß ich schauen, was sich die nächsten Tage abspielt. Ich werde es auf jeden Fall einmal mit dem Fotografieren versuchen.

      Viele Grüße
  • Rainer Switala 18/01/2022 10:45

    ich mag den blick
    ich mag die stimmung
    gruß rainer
    • Hansjörg Naturfotografie 28/01/2022 23:05

      Lieber Rainer,
      vielen Dank für Deine Anmerkung unter meinem Sonnenuntergang vom Ende des Aprils. Jetzt haben wir Ende Januar und die Sonne steht von der Jahreszeit bedeutend weiter südlich. Man hat beim Fotografieren an dieser Stelle daher am unteren Bildrand nicht Wald sondern Häuser. Das ist dann nicht mehr so schön "Natur". Ich bin trotzdem regelmäßig an dem Ort und schaue, was der Sonnenuntergang zu bieten hat. Beim Bild oben hatte ich im erklärenden Text ja erläutert, daß das Wetter an dem Tage des Fotos nicht vielversprechend für eine Abendstimmung aussah. Heute war es ähnlich und man glaubte auch nicht, daß sich eine interessante Fotogelegenheit ergeben könnte. Ich bin aber trotzdem mit der Kamera zu der Wiese gegangen und habe Kamera und Stativ aufgebaut und gewartet. Tagsüber hatten wir zeitweise sogar öfters mal kurz Sonnenschein. Aber zum Zeitpunkt des Sonnenunterganges lagen am Horizont dichte Wolken. Es war deshalb auch nicht besonders erfolgversprechend. Aber in der Bewölkung gab es kleinere Lücken, dort hat die Sonne kurzzeitig etwas Farbe an den Himmel geworfen. Leider hatte ich nur das 18-135mm Objektiv mitgenommen und für ein interessantes Foto dieser kleinen Wolkenlücken waren die 135mm Brennweite nicht genug. Da hätte man bedeutend mehr Brennweite benötigt. So habe ich etwa eine Stunde gestanden und gewartet und bin dann am Ende mit nur wenigen, unterdurchschnittlichen Fotos nach Hause gegangen. Aber die Ausdauer zahlt sich aus, das nächste Mal wird es eventuell besser. Die nächsten Tage wird es aber grau bleiben. Da passiert nicht mehr viel am Himmel.

      Viele Grüße
    • Hansjörg Naturfotografie 20/01/2022 18:44

      Liebe Karin,
      vielen Dank für Deine Anmerkung. Der Sonnenuntergang aus dem April war wirklich schön.

      Ich hatte heute ebenfalls auf einen schönen Sonnenuntergang gehofft, da gestern die Wettervorhersage von leichter Bewölkung am Abend sprach. Aber das hat sich nicht bewahrheitet. Es hat am Nachmittag sogar kurz und kräftig geregnet. Ich bin dann gegen 16 Uhr trotzdem mit der Kamera und dem Stativ los, da es zeitweise wieder sonnig war und habe alles aufgebaut. Allerdings habe ich nur ein Objektiv mitgenommen und nicht wie sonst teilweise neben dem 18-135mm Objektiv noch eine kräftige Telebrennweite. Aber am Horizont war ein Wolkenfeld. Oft hat man den Effekt, das direkt am Horizont eine Lücke ist. Aber heute war es anders und die Bewölkung wurde stärker statt schwächer. So habe ich die sich hinter Wolken zunehmend versteckende Sonne ein paar Mal fotografiert und dann nur noch gewartet. Als die Wolken auch über mich zogen und den gesamten Himmel bedeckten, habe ich abgebaut und bin nach Hause zurück. Es war sehr windig und durch den Regen eine Stunde vorher auch sehr feucht. Kein schönes Wetter für längeres Warten hinter einem Stativ.

      Viele Grüße
  • Joachim Irelandeddie 16/01/2022 19:23

    Immer wieder ein Highlight so ein Sonnenuntergang! Eine tolle Aufnahme!
    lg eddie
    • Hansjörg Naturfotografie 30/01/2022 21:12

      Lieber Eddie,
      vielen Dank für Deine Anmerkung. Ich bin auch heute wieder zu dem Feld (Wiese) vom Foto oben gegangen und wollte schauen, ob der Sonnenuntergang fotografierenswert ist. Aber auf dem Weg traf ich eine Nachbarin mit ihrem Hund, die ich anderthalb Monate nicht gesehen hatte und wir haben uns länger unterhalten. Ihr Hund war müde, denn er stand dieses Mal direkt neben mir während er mich sonst stets anbellt. Ich habe ihr noch nachträglich zum Geburtstag gratuliert und sie hat sich für die Weihnachtspost bedankt. So haben wir uns länger unterhalten und ich habe den Sonnenuntergang verpaßt. Als wir uns getrennt haben, kam ich zur Fotostelle und die Sonne war gerade unter einer Wolkenfront aufgetaucht und leuchtete als sanft scheinender (abgeschatteter) gelber Ball direkt über dem Horizont. Ich habe dann schnell die Kamera aus dem Rucksack geholt und Akku/Speicherkarte eingesetzt und wenigstens ein Bild Freihand gemacht. Da war die Sonne aber fast schon verschwunden. Danach habe ich dann das Stativ aufgebaut und alles manuell eingestellt. Ich hoffte, daß die Wolken noch farbig angestrahlt werden aber es passierte nichts mehr. So habe ich heute ein nettes Gespräch mit einer netten Nachbarin gehabt aber den Sonnenuntergang verpaßt. Aber ich bereue es nicht.

      Viele Grüße
    • Joachim Irelandeddie 31/01/2022 9:54

      Danke für deinen ausführlichen Bericht!
  • al.sieben 16/01/2022 18:32

    Schöne Balance zwischen Bewegung der Wolken und eher sanften Farben! LG Almut
    • Hansjörg Naturfotografie 17/01/2022 2:07

      Liebe Almut,
      vielen Dank für Deine Anmerkung unter dem Sonnenuntergang vom Frühling. Ich bin der Stelle des Fotos oben treu geblieben und gehe fast jeden Tag mit gutem Wetter dorthin. Diese Woche hatte ich vier Tage mit grauem und trüben Wetter und drei interessante Sonnenuntergänge. 

      Die Stelle zum Fotografieren oben ist ein großes Feld, daß in Frühling/Sommer/Herbst einer Segelflugsportgruppe am Wochenende als Flugplatz dient. Unter der Woche ist es dort völlig leer und nur Spaziergänger mit ihren Hunden sind dort zu finden. Da ich dort regelmäßig bin, kennen mich viele regelmäßige Spaziergänger schon und sprechen einen auch hin- und wieder an. Ich muß mir mal Visitenkarten machen, damit ich die Adresse dieser FC-Seite aushändigen kann. Ich falle natürlich auch etwas auf, denn ich stehe mit Stativ dort. Wenn andere Fotografen an diese Stelle kommen, dann in der Regel nur kurz und ohne Stativ. Und seit dem letzten Sommer nutze ich zwei Kameras - einmal die "neue" Kamera mit dem "alten" 18-135mm Objektiv und einmal die "alte" Kamera mit dem "neuen" Teleobjektiv. Beide werden vor den interessanten Minuten des Sonnenunterganges auf zwei Stativen aufgebaut und eingestellt. Oft lohnt es sich nicht und man hat den Weg um sonst gemacht. Aber oft wird es doch noch interessant. Am Abend des Sonnenunterganges vom Foto oben war es leider anders. Da sah es am Nachmittag erst völlig uninteressant aus und ich bin einkaufen gegangen und habe den interessanten Himmel fast verpaßt.

      Die Aufnahmestelle des Fotos oben ist leider im Frühling/Herbst uninteressant. Durch die jahreszeitlich bedingte Wanderung der Sonne steht sie dann hinter einem Kraftwerk. Das kann für Freunde der "Industriekultur Ruhrgebiet" sehr interessant sein. Aber ich bevorzuge reine Natur. Bis zum letzten April waren es übrigens zwei Kraftwerke, die im Frühjahr/Herbst in Blickrichtung des Sonnenunterganges standen. Das eine Kraftwerk war ein altes STEAG-Kraftwerk, das den Ursprung der STEAG bildete und zum Schluß Bahnstrom produzierte. Als die Bahn den Vertrag auslaufen ließ, hat man das Kraftwerk abgeschalten und begonnen "zurückzubauen". Man hat alles abgerissen und viel gesprengt. Die Sprengungen wurden i.d.R. nicht vorher angekündigt "um Menschenansammlungen aufgrund der Covidproblematik" zu vermeiden. Das war für mich aber nur Vorwand. Man wollte Zuschauer fernhalten um kein Personal zur umfangreichen Absperrung zu benötigen. Das hat auch gut geklappt, aber die Bewohner der umliegenden Viertel sind jedesmal aufgeschreckt wenn es wieder mächtig gekracht hat und einiges im Geschirrschrank wackelte. Ging mir auch so. Man wundert sich über solche Explosionen. Eine einzige Sprengung war aber zu groß und deshalb hat im Vorfeld eine Ankündigung stattgefunden und alles war weiträumig abgesperrt. Es war auf jeden Fall eine der größten Sprengungen im Jahre 2021 in Deutschland. Ich habe es mir aus gehöriger Entfernung angeschaut. Aufgenommen habe ich es - im Gegensatz zu vielen - aber nicht. Ich hatte Sorge vor dem durch die Luft treibenden Staub. Aus meiner Entfernung wäre das aber problemlos gewesen. Ich bin auch die letzten Abende vor der Sprengung noch mit der Kamera dort unterwegs gewesen und habe die letzten Sonnenuntergänge vor dem Kraftwerk aufgenommen. Sind Erinnerungen. Inzwischen ist alles komplett abgerissen/beseitigt und man diskutiert die Nachnutzung des Geländes. Die Stadt hat andere Interessen als der Kreis und alle wollen hochwertiges Gewerbe mit viel Personal (Arbeitsplätzen) ohne jeglichen LKW-Verkehr. Und so wird es wohl lange nichts mit der Wiederansiedlung von Gewerbe. Mir soll es recht sein, denn wenn sich der LKW-Verkehr ausweitet, würden in meiner Nachbarschaft bald viele LKW unterwegs sein und die vorhandenen Straßen sind definitiv zu schmal dafür.

      Liebe Almut, an der Stelle des Fotos oben werden noch viele Sonnenuntergangsbilder entstehen. Ich bin dem Thema weiterhin treu. Derzeit ist es ja auch das einzige im Naturbereich was man aufnehmen kann. Blumen blühen noch nicht und Rauhreif haben wir hier im Ruhrgebiet eher nicht. Da ist es innerhalb der Stadt einfach zu warm. Schneefall ist auch eher unwahrscheinlich. Aber es kann sich in der Richtung noch was bewegen. Letztes Jahr hatten wir anderthalb Wochen knackige Kälte und uns war das meist auch nicht recht. Zumindest ist der komplette Nahverkehr mit Bus/Straßenbahn/Lokalzug zusammengebrochen. So kam ich trotz Schnee nicht weit in die Natur zum Fotografieren. Bus fuhr nicht, Fahrrad war mir mit der Kamera zu gefährlich und zu Fuß erreicht man nicht viel.

      Viele Grüße
  • bennoh 15/01/2022 9:44

    Das Bild ist auch so interessant genug, der Kontrast zwischen
    den dunklen Wolken und der untergehenden Sonne ist einmalig.
    Viele liebe Grüße vom Karl
    • Hansjörg Naturfotografie 15/01/2022 22:03

      Lieber Karl,
      vielen Dank für Deine Anmerkung unter dem Sonnenuntergang. Ich bin dem Thema Sonnenuntergänge treu geblieben und habe diese Woche drei schöne Sonnenuntergänge erlebt. Am Montag und Donnerstag war es komplett wolkenlos. Deshalb habe ich das neue Sigma 150-600mm Teleobjektiv eingesetzt und die Sonne nah rangezoomt. Ich habe eine Stelle gefunden, wo die Sonne direkt neben bzw. hinter einem weit entfernten Kirchturm untergeht. Das sieht eigentlich sehr interessant aus, allerdings überstrahlt die Sonne bei vollen 600mm Brennweite so stark, daß man keine klare Kante zwischen Kirchturm und Sonne hat. Da wären leichte Schleierwolken mit leichter Abschattung deutlich besser. Außerdem ist die Sonne sehr schnell wenn man mit 600mm Brennweite nur so einen kleinen Ausschnitt hat. Da schafft man nicht mal eine volle Belichtungsreihe mit manuellem Umstellen. Ich habe beim zweiten Mal mit dem Tele (Donnerstag) dafür dann nicht mehr die vollen 600mm Brennweite genutzt sondern bin bis auf 400 bzw. 300mm runtergegangen. Das ist besser. Aber die Bilder wirken trotzdem etwas apokalyptisch, denn im Bild dominiert mit einem Gelb- bzw. Braunton nur eine Farbe, selbst das Schwarz/Grau ist leicht gefärbt. Wäre nicht der Kirchturm im Bilde, könnte man leicht Assoziationen an Endzeitstimmungen bekommen. Mir passiert das nicht, denn ich habe die reale Szene vor Augen. Vielleicht werde ich das Motiv mal in Schwarz-Weiß umsetzen. Das wäre eventuell passend.

      Der dritte bemerkenswerte Sonnenuntergang diese Woche war am Dienstag. Da war es aber bewölkt und wir hatten einen sehr schön farbig angestrahlten Himmel. Das war ganz anders als Montag und Donnerstag, aber ich fand es sogar besser.

      Die letzten beiden Tage war es grau und bewölkt, obwohl heute gutes Wetter vorhergesagt war. Aber es war jetzt am Abend sogar viel Nebel.

      Viele Grüße nach Österreich
    • Hansjörg Naturfotografie 15/01/2022 23:03

      Hi Mark,
      thanks for your comment. I like the topic "sunsets". To be honest I am never taking pictures of a sunrise :-( During winter it wouldn't be a problem but in summer it's just to early.

      I experienced three wonderful sunsets during this week. We had no clouds on monday and thursday. Therefore I concentrated on the sun and used my new Sigma 150-600mm lens. I used a special place. The local church "Lünen in der Geist" has a bell tower with a cross on top of it. I selected a position where the sun was just setting behind or next to the church tower. The light of the sun is pretty intensive. Therefore there is no clear visible (sharp) border between sun and church tower. But it is very interesting and with Photoshop one could "correct" it. I am not doing so, I like the "natural" style.

      On Tuesday it was different. We had a lot of clouds. After sunset was the sky stunning. The clouds were just red. It was worth the time of waiting. 

      But I didn't edit any of the pictures yet. There are a lof of recent images not edited yet. On the 26th december we had hoarfrost/whitefrost. It is pretty seldom and I took a lot of images. The sunsets of the last days of the old and the first days of the new year were also nice. And I took some pictures of the local city during night in January. The illuminations of the "Christmas market" were still switched on. But that is past.

      I don't know whether you have such "Christmas markets" in UK too. In December 2020 they were completely cancelled in Germany and in December 2021 it was depending from the federal state. Most cancelled it during December, e.g. Bavaria in "Nürnberg" or Saxony in "Dresden". In my federal state it stayed open until the end. 

      I also have some new ideas. So I am not sad that we have winter and no flowers yet.

      Best regards
    • Hansjörg Naturfotografie 15/01/2022 22:37

      Lieber Adolf,
      vielen Dank für Deine Anmerkung vom Mittwoch. Sonnenuntergänge faszinieren mich immer wieder. Diese Woche hatte ich drei interessante. Ich habe sie auch alle fotografiert - übrigens an der selben Stelle wie auf dem Bild oben. Allerdings steht die Sonne im Januar noch etwas weiter südlich als auf dem Bild oben. Man hat dann am unteren Bildrand Häuser statt Wald. 

      Die letzten zwei Tage war das Wetter leider gar nicht sonnig. Ich hatte heute vor nach Dortmund zu fahren. Dort sind im Dezember im "Westfalenpark" nächtliche Lichtinstallationen zu finden. Das sollte bis zum 9. Januar laufen, wurde aber kurzfristig bis morgen verlängert. Ich habe es leider erst Donnerstag gelesen und die Fahrt für heute geplant. An Freitag und Samstag ist die Beleuchtung auch länger eingeschalten. Aber das Wetter heute war ungünstig. Statt der vorhergesagten Sonne hatten wir den ganzen Tag über graues und nebeliges Wetter. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit fühlte es sich auch kalt an. Und am Abend kam dann Nebel auf - da macht Fotografieren dann nicht soviel Sinn. 

      Aber nächstes Wochenende habe ich schon etwas neues vor. Im "Preußenhafen" findet ein kleines Hafenfest namens "Winterglühen" statt.

      https://www.ruhrnachrichten.de/luenen-stadtteile/im-luener-preussenhafen-startet-an-zwei-wochenenden-das-wintergluehen-w1713691-2000420470/

      Da werde ich - besseres Wetter vorausgesetzt - auf jeden Fall hinfahren und mit der Kamera Fotos einfangen. Im Preußenhafen steht ein alter Kran, der war eine zeitlang mal nachts angestrahlt. Aber das ist schon sehr lange her. Aber dem Zeitungsartikel zufolge könnte er dieses Mal wieder beleuchtet sein. Hat gegenüber dem "Winterleuchten" im Westfalenpark Dortmund auch den Vorteil einer schnelleren und einfacheren Anreise per Fahrrad. Ist halt in direkter Nachbarschaft.

      Am nächsten Mittwoch bin ich Abends wieder in Schwerte. Dort konnte ich bei meinen letzten beiden Busfahrten feststellen, daß in der Innenstadt viele Gebäude farbig illuminiert sind. Das will ich auch nochmal aufnehmen. Aber das Wetter muß stimmen. 

      Wie Du siehst, habe ich so viele Sachen, daß ich gar nicht zum Bearbeiten der Bilder komme.

      Viele Grüße

Information

Section
Dossier Naturfotografie
Vu de 7 785
Publiée
Langue
Licence

Exif

APN Canon EOS 77D
Objectif EF-S18-135mm f/3.5-5.6 IS STM
Ouverture 5.6
Temps de pose 1/160
Focale 135.0 mm
ISO 100

Favoris publics