Ce site internet utilise des cookies afin de fournir différentes fonctionnalités, de personnaliser les annonces et d'analyser les accès. En utilisant ce site internet, vous acceptez l’utilisation de cookies. Informations complémentaires  OK

Quoi de nouveau ?

Jean Albert Richard


World Membre, Runkel

Mon bureau - Mein Arbeitszimmer

Il n'y a rien de tel qu'une vaste et vieille maison pour prendre de
dèlicieuses mauvaises habitudes: plus on a de place, et plus on en manque..
Quand nous sommes entrés ici, j'ai projeté de créer une atmosphère
particulière dans chaque pièce pour réaliser une synthèse de la
culture européenne occidentale. Mon bureau devait évoquer le
cabinet de travail du docteur Faust, et je me suis appliqué à le décorer comme l'aurait fait un metteur en scène d'opéra. Voici une
partie du résultat, qui peut ne pas être du goût de tout le monde,
mais je m'y trouve bien.

http://fr.youtube.com/watch?v=zCRbjOJqGRo&feature=related

L'illustration musicale est seulement là pour restituer
l'ambiance souhaitée: le metteur en scène a pris plus que des libertés avec le livret en faisant lever le rideau
pendant l'ouverture pour montrer une scéne de rue d'un goût fort douteux, alors que la première scène devrait se dérouler en intérieur dans le cabinet de travail du Docteur Faust.

_ _ _ _ _ _ _ _ _

Das Bild hatte ich in FC-FR eingestellt, nun kommen die Anmerkungen aus Deutschland. Also,

es gibt nichts über ein großes und altes Haus um sich zu reizenden
schlechten Gewohnheiten verleiten zu lassen. Um so mehr Platz
man hat, desto enger wird es...
Als wir hier eingezogen sind, habe ich geplant in jedem Raum eine besondere Atmosphäre zu erzeugen, um eine Synthese der
westlichen europäischen Kultur darzustellen. Mein Arbeitszimmer
sollte so aussehen wie der entsprechende Raum beim Doktor Faust, und ich habe nich bemüht es so zu gestalten, wie jemand,
der Opernstücke inszeniert es gemacht hätte. Hier ist ein Teil des
Ergebnisses, was möglicherweise nicht jedermanns Geschmack
entspricht, aber da fühle ich mich wohl.

http://fr.youtube.com/watch?v=zCRbjOJqGRo&feature=related

Nur wegen der Musik, zur Wiedergabe der erwünschten Stimmung: der Regisseur hat sich ziemlich vom Libretto
entfernt, indem er den Vorhang während der Ouvertüre
aufgehen läßt, um eine zweifelhafte Straßenszene zu zeigen. Die erste Szene sollte sich nicht draußen abspielen, sondern im Arbeitzimmer des berüchtigten
Doktors, aber dafür ist mein Bild eben da.



Commentaire 4

  • Jean Albert Richard 13/01/2007 21:33

    Schönen Dank an Alle für die Anmerkungen.

    @Claus,
    diese Wand steht hinter mir, wenn ich an meinem Schreibtisch sitze. Mir gegenüber ist auf der oberen
    Hälfte des Raumes ein handbemaltes Panoramabild
    der Stadt Runkel vor der Zerstörung vom 1. Oktober
    1634, frei nach einer alten Radierung. In der zweiten
    Hälfte des Raumes befindet sich meine Bibliothek.

    @Gabriela,
    es ist im Erdgeschoß unseres Hauses in Runkel. Der
    Kronleuchter kommt allerdings aus München.

    @Gisela,
    aktuelle Gegenstände wie PC haben Eintrittsverbot in
    einem Raum, wo alles wie vor 300 Jahren aussehen
    soll: meine "Eingabestelle" befindet sich im 2.OG, wo
    es nicht so darauf ankommt.

    Liebe Grüße an Alle.

    JR
  • Gisela Kr. 12/01/2007 20:31

    Jean Albert, wo ist denn der Schreibtisch und der PC,
    wenn das dein Arbeitszimmer ist........sieht eher nach
    schniekem Wohnzimmer aus.....
    lgg
  • Klaus Kieslich 12/01/2007 10:23

    Das finde ich auch !
    Gruß Klaus
  • Monika M.A. Becker 12/01/2007 8:55

    Das hat ja eine sehr nostalgische Atmosphäre, dein bureau.
    MB