Nous utilisons des cookies, afin de personnaliser les contenus et les publicités et d'analyser les accès à nos sites internet. En outre, nous transmettons des informations sur ton utilisation de nos sites internet à nos partenaires pour e-mails, publicité et analyses. Voir détails

Hirschkäfer

Diese Käfer das erste Mal überhaupt sehen und auch noch fotografieren zu können, gehört für mich zu den absoluten Highlights der bisherigen Makrosaison. Vielen lieben Dank an Wolfgang Hock , der uns dies durch sein Wissen um das Vorkommen der Käfer ermöglichte.
Das Bild ist kein zufälliger Schnappschuß. Wir haben den Hirschkäfer sehr lange beobachtet und darauf gewartet ihn beim Start zu sehen. Wenn es dann noch gelingt diesen Moment festzuhalten, ist es das absolute Glücksgefühl für einen Makrofotografen. :o)))

Ordnung : Käfer
Familie : Schröter
deutscher Name : Hirschkäfer
wissenschaftlicher Name : Lucanus cervus
Allgemeines : Der Hirschkäfer ist der größte und imposanteste Käfer in Europa. Er ist in der Roten Liste Deutschlands als „stark gefährdet“ (Kategorie 2) geführt. Die Hauptflugzeit liegt zwischen Ende Mai und Ende Juli.
Kennzeichen : Die Färbung der Flügeldecken ist dunkel rotbraun, Kopf und Halsschild sind schwarz. Die Fühler sind gekniet und am Ende blättrig verbreitert. Die Männchen haben einen stark verbreiterten Kopf und ihre Oberkiefer sind zu mächtigen, hirschgeweihartigen Zangen umgebildet. Die kleineren Weibchen haben einen schmäleren Kopf und normal entwickelte Oberkiefer.
Länge : Männchen: 30 - 75 mm / Weibchen: 30 - 40 mm
Lebensraum : in alten Eichenwäldern, aber auch in Gärten, Rindenmulchhaufen etc.
Entwicklung : Die Larven entwickeln sich im modernden Holz von Stämmen oder Stubben von Laubbäumen, vor allem von Eichen. Die Larve lebt 3 - 5 Jahre im Holz und frißt dort Gänge aus. Sie kann eine Länge von 10 cm erreichen. Zur Verpuppung verläßt die Larve das Holz und gräbt sich in den Erdboden. Im Herbst schlüpfen die Käfer, bleiben aber bis zum Juni im Boden. Die Käfer leben bis Juli/August. Sie werden in der Dämmerung aktiv und befliegen Bäume mit ausfließendem Baumsaft, der ihre einzige Nahrung darstellt. Die Männchen führen mit ihren mächtigen Oberkiefern Zweikämpfe um die Weibchen aus. Dabei wird versucht, den 'Gegner' vom Zweig herunter zu werfen.
Ernährung : Larven ernähren sich von moderndem Holz (Eichen, auch Buchen, Weiden u. a), Käfer von Baumsäften.
(Quellen : Insektenbox / Wikipedia)

Nikon D7100 - Nikkor 105 mm - F/6,3 - 1/1600s - ISO640 - BLK -0,67 - freihand - 11.6.2014 - Drei Gleichen Gebiet / Thüringen - 19.16 Uhr - unterwegs mit Marcel Göpfert und Whitie

Commentaire 259

Information

Section
Dossier Käfer
Vu de 43 850
Publiée
Langue
Licence

Exif

APN NIKON D7100
Objectif AF-S VR Micro-Nikkor 105mm f/2.8G IF-ED
Ouverture 6.3
Temps de pose 1/1600
Focale 105.0 mm
ISO 640