Retour à la liste
„Ohne Zweifel....Eifel“.....

„Ohne Zweifel....Eifel“.....

20 283 40

Herbert Heine


Premium (Basic), Bad Neuenahr - Ahrweiler

„Ohne Zweifel....Eifel“.....

Foto Impression: Burg Olbrück!
Panoramafoto: Erstellt, aus zwei Fotos, im 16:9 Querformat!
© Foto Herbert Heine, Aufnahmedatum:

Burg links, am 31.03.2021, um 17:07 Uhr
Burg rechts, am 31.03.2021, um 15:47 Uhr

Exif - Daten, Kamera: Samsung, Pro 815
Foto Burg links: F/5, 1/500 Sek., ISO 50, Brennweite 260 mm
Foto Burg rechts: F/5, 1/500 Sek, ISO 50, Brennweite 380 mm

Panoramafoto erstellt und Nachbearbeitung, am 26.04.2022: Mit der Foto - Software:
„MAGIX Foto & Grafik Designer 10/2“

Foto Nachbearbeitung:
1. Kratzer / Flecken entfernt und Strukturen geglättet
2. Rauschunterdrückung, Farbe, blau, grün, rot (80 %)
3. Rauschunterdrückung, Farbton Foto gesamt (85 %)
4. Rauschundrückung, logisches AND (75 %)
5. Rauschunterdrückung, Helligkeit (50 %)
6. Weißbabgleich normal - 2 Horizont
7. Schatten, Lichter, Mitteltöne, Kontrast


Info: Burg Olbrück....

Die Burg Olbrück, ist eine in der Osteifel bei Hain im rheinland-pfälzischen Landkreis Ahrweiler gelegene Burgruine.

Mehr als 15 Familien waren seit der Burggründung um 1100 Eigentümer der Anlage. Mehrmals wurde sie zerstört und immer wieder – zumindest teilweise – aufgebaut. Die Höhenburg ist eine der ältesten sowie größten ihrer Art in der Eifel. Sie steht seit dem 24. Juni 1980 unter Denkmalschutz und ist das größte sichtbare Wahrzeichen des Brohltals.

Die Burg steht in der Osteifel auf dem etwa 460 Meter hohen Phonolithkegel des Burgbergs, der sich westlich von Hain, südwestlich Niederdürenbach und südsüdöstlich von Holzwiesen erhebt. Auf dem Berg liegt das Naturschutzgebiet Olbrück, das am 13. Januar 1986 ausgewiesen wurde. (Text Quelle: Wikipedia, siehe Link....)

https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Olbr%C3%BCck

Burg Olbrück: Siehe auch dazu mein Foto....

„Still ruht das Maar“, im letzten Licht der Abendsonne“.....

„Still ruht das Maar“, im letzten Licht der Abendsonne.....
„Still ruht das Maar“, im letzten Licht der Abendsonne.....
Herbert Heine





Commentaire 40