Nous utilisons des cookies, afin de personnaliser les contenus et les publicités et d'analyser les accès à nos sites internet. En outre, nous transmettons des informations sur ton utilisation de nos sites internet à nos partenaires pour e-mails, publicité et analyses. Voir détails

Köcherfliege: Sericostoma personatum oder S. flavicorne).* - Phryganes (genre Phryganea).

Köcherfliege: Sericostoma personatum oder S. flavicorne).* - Phryganes (genre Phryganea).

sARTorio anna-dora


Premium (Complete), Kandersteg

Köcherfliege: Sericostoma personatum oder S. flavicorne).* - Phryganes (genre Phryganea).

"Les phryganes (genre Phryganea) sont de petits insectes ternes de l'ordre des trichoptères
Leur petite taille et leurs ailes tomenteuses les font ressembler aux papillons de nuit."

Source:
https://fr.wikipedia.org/wiki/Phrygane

Je l'ai justement confondu avec un papillon de nuit et dois changer les textes...



Und hier noch drei verschiedene Köcherfliegenlarven:

Köcherfliegenlarve, wahrscheinlich Potamophylax sp., Limnephilidae.* - Une larve dans son fourreau.
Köcherfliegenlarve, wahrscheinlich Potamophylax sp., Limnephilidae.* - Une larve dans son fourreau.
sARTorio anna-dora
Köcherfliegenlarve (Trichoptera)
Köcherfliegenlarve (Trichoptera)
sARTorio anna-dora
Köcherfliegenlarve (Trichoptera) im klaren Wasser des Bergbachs.
Köcherfliegenlarve (Trichoptera) im klaren Wasser des Bergbachs.
sARTorio anna-dora



--- Diese Köcherfliege habe ich am 2. September in der Umgebung von Raron (CH-Wallis), auf etwa 750 m.ü.M. fotografiert.
Da sie den Urmotten (Micropterix) sehr ähnlich ist, habe ich sie verwechselt, aber das Lepiforum hat mich eines Besseren belehrt!

* Jürgen Gaul vom Lepiforum schreibt dazu:

"Es ist in der Tat eine der beiden heimischen Sericostoma-Arten (Sericostoma personatum und S. flavicorne), die wegen der großen Variabilität der Genitalanhänge der Männchen bis heute selbst am Genital nicht mit Sicherheit zu trennen sind. S.personatum besiedelt eher den Quellbereich und das Epirhithral eines Gewässers, S. flavicorne bevorzugt das Meta- und Hyporhithral. Es ist übrigens ein Männchen, bei dieser Gattung leicht erkennbar an dem stark vergrößerten behaarten Endglied des Maxillartastern, der vor dem "Gesicht" gehalten wird."

Ein grosses Dankeschön geht an Jürgen und an das ganze Lepiforum-Team, dessen Hilfe ich zu schätzen weiss!


Hier noch ein interessanter Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Köcherfliegen





Alle meine Fotos sind ohne Stativ oder andere Hilfsmittel aufgenommen. Ich brauche nur Kamera und Makroobjektiv!





In meinem Portfolio findet ihr einen Ordner mit Köcherfliegen+Köcher:

http://portfolio.fotocommunity.de/sartorio-ch-kandersteg

Commentaire 33